Acht Philosophen der italienischen Renaissance by PO Kristeller

By PO Kristeller

Show description

Read or Download Acht Philosophen der italienischen Renaissance PDF

Similar other social sciences books

Think Again: Alain Badiou and the Future of Philosophy (Athlone Contemporary European Thinkers Series)

Slavoj Zizek isn't really on my own in pondering that Alain Badious contemporary paintings is the development of latest philosophy. reassess, the 1st e-book of its variety, is going some distance in the direction of justifying his evaluate. Badiou is not anything if no longer polemical and the main appropriate option to strategy his philosophy is exactly during the controversies it creates.

Understanding State Welfare: Social Injustice or Social Exclusion?

This available and unique textual content combines a scientific exam of the theories of welfare with an ancient account of the evolution of the welfare kingdom and its impression in selling social justice. It identifies the rules governing social distribution and examines the rationales for those assorted distributive rules.

Der Streit um die transzendentale Wahrheit

Die Wahrheit verlangt als äußerste Bedingung eine unendliche Zeit, die sowohl die Güte als auch die Transzendenz des Antlitzes bedingt. Emmanuel Levinas Der Mensch kommt zu sich selbst von Anderen her. Ludwig Wenzler

The Rise and Fall of Soft Power in the Turkish Foreign Policy During JDP

The increase and Fall of the 'Turkish version' within the Muslim international

Additional info for Acht Philosophen der italienischen Renaissance

Sample text

Er hatte direkte Kenntnis von wenigstens einigen Schrien des omas von Aquin, und in vielen esen und Argumentationen folgte er diesem großen scholastischen Denker; aber bevor wir in Versuchung geraten, ihn als omisten zu bezeichnen, sollten wir uns daran erinnern, daß er sich in einem der wichtigsten Divergenzpunkte für Scotus und gegen omas entschied, nämlich in der Frage, ob der Wille oder die Vernun Vorrang hat. Als guter Bürger von Florenz schrieb Ficino mehrere seiner Werke – in der ersten oder in der zweiten Version – in der toskanischen Volkssprache; und als Priester war er nicht nur durchdrungen von der etwas verdünnten scholastischen eologie, wie sie für sein Land und seine Zeit charakteristisch ist, sondern auch von der populären religiösen Literatur, die im Umkreis der in Florenz in seiner Jugendzeit blühenden Laienbruderschaen entstanden war.

Er erhielt seine Ausbildung in Florenz, erst in den „studia humanitatis“, dann in Philosophie und Medizin, aber er scheint keinen akademischen Grad erworben zu haben. Sein frühestes philosophisches Werk verfaßte er , und mehrere weitere Schrien datieren aus den folgenden Jahren. Wir wissen, daß er um  Griechisch zu studieren begann, mit der ausdrücklichen Absicht, die Originalquellen der platoni-  Ficino schen Philosophie zu untersuchen, und er machte bald seine ersten Versuche, einige philosophische Texte ins Lateinische zu übersetzen.

Gegen die „barbarische“ Terminologie der scholastischen Philosophen beru er sich auf Grammatik und Gebrauch des klassischen Lateins, das er sogar dem Altgriechischen vorzieht.  Man fühlt sich an heutige Versuche erinnert, die Philosophie und insbesondere die Logik auf die Basis der Normalsprache zu stellen, mit dem einzigen Unterschied, daß für Valla diese Normalsprache nicht das heutige Englisch, sondern das klassische Latein ist, das mindestens einige Stufen näher zum antiken  Valla Griechisch steht, der wahren Quelle aller philosophischen Diskussionen im Abendland.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 9 votes